Kategorie: RRC

Mittwochs nur noch zweimal im Jahr 2019

Am Mittwoch 18. und 25.09.2019 finden die beiden letzten öffentlichen Mittwochs-Ausfahrten mit dem Rennrad statt. Die Route wird vor dem Start besprochen. Start: 18:00 Uhr am Edeka in Heimbach-Weis. Schaut immer mal wieder hier vorbei, wir planen für den Saisonausklang noch weitere Sonderfahrten am Wochenende.

Die Last und die Freude am Radfahren

Dass man mit dem Fahrrad als Alternative zur herkömmlichen verbrennungsmotorischen Fortbewegung auch alltägliche Transportaufgaben bewältigen und damit gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen kann, hat den Neuwieder Radsportverein RRC Rhein-Wied veranlasst, sich der am 29. Mai auf dem Luisenplatz stattfindenden Cargobike-Roadshow anzuschließen.

Was kann man mit solchen Lastenrädern nicht alles transportieren? Voluminöse Einkäufe bewältigen, die Kleinen in den Kindergarten bringen, mit der Familie zum Picknick ausrücken. Insofern bringt ein Cargobike gleich mehrere Dinge unter einen Hut: umweltfreundliche Fortbewegung, Spaß am Radfahren, praktischen Nutzen und noch vieles mehr!

Das kann zum Beispiel der gesundheitliche Aspekt des Radfahrens sein, womit der Bogen zum sportlichen Aspekt geschlagen wäre und an der Stelle den Neuwieder Radsportverein ins Spiel bringt. Denn auch wenn die meisten Cargobikes aufgrund der höheren Fahrzeug- und Transportlast sinnvollerweise mit elektromotorischer Unterstützung unterwegs sind, so eint die Nutzung dieser speziellen Fahrradgattung doch die Freude an der Fortbewegung aus eigener Kraft. Und genau das kennzeichnet die Motivation, mit denen auch die sportlich ambitionierten Radsportlerinnen und Radsportler im RRC Rhein-Wied Neuwied unterwegs sind.

Insofern hat sich der Verein dazu entschlossen, flankierend zur Cargobike-Roadshow mit einem eigenen Stand über Vereinsaktivitäten zu informieren und darüberhinaus Tipps zum Radfahren insgesamt zu geben. Hierzu wird unter anderem eine Vielzahl von Info-Material des allgemeinen deutschen Fahrradclubs ADFC geboten und über aktuelle Entwicklungen im Bereich umweltfreundliche Mobilität informiert. Hiermit möchte der RRC Neuwied wie der Vereinsvorsitzende Reiner Geisen betont, einen Beitrag dazu leisten, dass Radfahren nicht nur aus sportlichen Gesichtspunkten sondern auch als eine der umweltfreundlichsten Fortbewegungsarten überhaupt wieder mehr ins Blickfeld gebracht wird. So könnte man sagen, Radfahren ist nicht eine Last, sondern macht Spaß!

Die Aktivitäten des RRC bei Strava

Willkommen beim RRC Rhein-Wied Neuwied e.V.

Radsport für die ganze Familie !

Unter diesem Motto treffen sich die Radsportbegeisterten des RRC-Neuwied regelmäßig, um gemeinsam an RTF-Veranstaltungen teilzunehmen.
Jeder ist herzlich eingeladen, uns auf einer Tour oder Trainingsfahrt zu begleiten.

Erstes Ghostbike in Neuwied

Das Jahr hat kaum begonnen, da hat sich in Neuwied ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet, bei dem eine 85-jährige Radfahrerin zu Tode kam.

Hierzu die Pressemitteilung der Neuwieder Polizeiinspektion über den Unfallhergang:

„Verkehrsunfall zwischen Pkw und Fahrradfahrerin – Fahrradfahrerin tödlich verletzt – Neuwied (ots)

An der Kreuzung der Berggärtenstraße / Rasselsteiner Straße / Andernacher Straße kam es am 17.01.2019 gegen 10.10 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einer Fahr-radfahrerin. Ersten Ermittlungen zufolge querte eine 85jährige Frau aus Neuwied mit ihrem Fahrrad die Fußgängerampel aus Richtung Eishalle kommend, als der 61jährige Neuwieder mit seinem Pkw aus Richtung Niederbieber kommend nach rechts in Richtung Irlich abbog. Im Zuge dieses Abbiege-vorgangs missachtete der Pkw-Fahrer offenbar den Vorrang der Fahrradfahrerin und es kam zur Kolli-sion zwischen den beiden Verkehrsteilnehmern. Dabei wurde die Frau so schwer verletzt, dass sie später im Krankenhaus verstarb. Zur genauen Unfallursache können derzeit keine Angaben gemacht werden, dazu wird die Staatsanwaltschaft Koblenz ein Gutachten in Auftrag geben. Der Pkw und das Fahrrad wurden durch die Polizei sichergestellt.“

Der RRC Rhein-Wied Neuwied e.V. als Radsportverein nimmt dies zum Anlass, durch die Aufstellung eines sogenannten Ghostbike (ein Mahnrad oder Seelenrad) an der Unfallstelle an diesen tragischen Unfall zu erinnern. Ghostbikes werden weltweit in verschiedenen Städten eingesetzt und sollen einer-seits an die getöteten Radfahrer*innen erinnern und andererseits auf die Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam machen.

Unterstützt wird die Aktion von der AG Mobilität im Netzwerk Innenstadt sowie durch die Waldorf-schule Neuwied, die dankenswerter Weise das Fahrrad zur Verfügung gestellt hat. Die Zahl der im Verkehr getöteten Radfahrenden ist im Jahr 2018 abermals gestiegen und hat voraussichtlich 400 To-desopfer gefordert (genaue Zahlen liegen noch nicht vor). Allein bei den gefährlichen Rechtsabbiege-vorgängen wie in diesem Fall an der Kreuzung B 42/Rasselsteiner Straße kamen 2018 33 Personen ums Leben – meistens durch Lkw und nicht wie im vorliegenden Fall durch einen Pkw.

Größtes Problem für die Sicherheit von Radfahrern ist nach Einschätzung des ADFC „die überalterte und dramatisch unterdimensionierte“ Infrastruktur. „Zerschlissene und schlecht einsehbare Bord-steinradwege wechseln ab mit zugeparkten, viel zu schmalen Radfahrstreifen – und die enden dann oft im Nichts oder an der nächsten Baustelle“, kritisierte der ADFC. „Das ist frustrierend und gefährlich für alle.“

Deutschland braucht laut ADFC ein bundesweites Investitionsprogramm von mindestens 30 Euro pro Einwohner und Jahr, um die Infrastruktur für Radverkehr auf einen komfortablen und sicheren Stand zu bekommen. In Neuwied werden nach einem Stadtratsbeschluss aus dem Jahr 2017 jährlich 5 Euro je Einwohner in den Haushalt eingestellt. Dieses Geld muss aber letztlich auch investiert werden damit sich etwas tut. Dafür setzt sich die AG Mobilität im Netzwerk Innenstadt ein und hat hierzu viele Vorschläge zur Verbesserung der Radinfrastruktur gemacht, die es nun gilt abzuarbeiten.

In diesem Zusammenhang sucht der RRC Rhein-Wied Neuwied e.V. für weitere Ghostbike-Aktionen Fahrräder, die möglichst komplett, aber nicht mehr unbedingt funktionstüchtig sein müssen. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.